Netzwerk und Server Raspberry Pi

Raspberry Pi: Webserver mit Apache2, PHP5 und MySQL

Geschrieben von Tony

Ein beliebter Verwendungszweck für den Raspberry Pi ist der Einsatz als Webserver. Für viele Projekte, egal ob groß oder klein, bietet es sich meistens an die Daten über eine Webseite zu verarbeiten und darzustellen. Da eignet sich der stromsparende Einplatinencomputer natürlich besonders. Im Folgenden zeige ich euch Schritt für Schritt wie Ihr einen Webserver mit dem Apache 2, PHP5 und MySQL installiert.

Apache 2 installieren

Bevor wir mit der eigentlichen installation anfangen, bringen wir unseren Pi auf den neusten Stand. Dieser Schritt ist optional, kann aber bei eventuell auftretende Fehler während der Installation helfen. Der Vorgang kann einige Minuten in Anspruch nehmen.

sudo apt-get update

Anschließend können wir mit dem Download und der Installation von Apache 2 beginnen.

sudo apt-get install apache2

Ist der Vorgang abgeschlossen, wurde Apache 2 fertig installiert und kann schon verwendet werden. Um die richtige Installation zu testen könnt Ihr an eurem Computer den Browser öffnen und die IP Adresse des Raspberry Pis aufrufen. Der Pi sollte sich dabei selbstverständlich im gleichen Netzwerk befinden.

Apache 2 - It works! (Bild: eigene Aufnahme)

Apache 2 – It works! (Bild: eigene Aufnahme)

Wer die IP-Adresse seines Raspberry Pis nicht parat hat kann den folgenden Befehl im Terminal des Einplatinencomputers aufrufen und sich die Netzwerkadresse anzeigen lassen. Unter dem Punkt eth0 ist die IP-Adresse (inet addr) eures Pis zu sehen.

ifconfig

Die Webseite die unter der IP Adresse aufgerufen wird liegt im Verzeichnis /var/www/. Deine Webseite kannst du entweder manuell in das Verzeichnis kopieren oder wie bei herkömmlichen Hostern per FTP hochladen. Dazu muss ein FTP Server auf dem Pi installiert sein. Wie du einen FTP Server installierst und einrichtest erfährst du hier.

PHP5 installieren

Für die meisten Webseiten sind PHP-Dateien unerlässlich. Zum installieren von PHP5 geben wir folgenden Befehl in das Terminal ein.

sudo apt-get install php5

Der Installationsvorgang nimmt einen Augenblick in Anspruch. Mehr muss an dieser Stelle nicht gemacht werden um PHP5 zu installieren. Auch hier testen wir wieder die richtige Funktionalität des PHP-Moduls.

Dazu wechseln wir zunächst in das Verzeichnis /var/www, also dahin wo die Daten zu einer Webseite abgelegt werden.

cd /var/www

Dort erstellen wir die Datei phpinfo.php.

sudo nano phpinfo.php

In der Datei lassen wir uns mit der Funktion phpinfo() alle Informationen und Konfigurationen zum PHP Modul anzeigen. Dazu fügen wir folgende Zeilen ein.

phpinfo() - Screenshot Raspberry Pi

phpinfo() – Screenshot Raspberry Pi

Mit den Tastenkombinationen Strg+O und Strg+X speichern wir die Datei ab und schließen den Editor.

Die gerade angelegte Datei phpinfo.php rufen wir jetzt in einem Browser deiner Wahl auf. Dazu geben wir in die Adresszeile die IP-Adresse des Pi´s ein und navigieren zu unserer Testdatei. Wie Ihr die IP-Adresse eures Einplatinencomputers herausfindet, wurde bei der Installation von Apache 2 beschrieben.

http://IP-des-Raspberry-Pi/phpinfo.php

Also zum Beispiel http://192.168.2.2/phpinfo.php . Wenn die Installation von PHP erfolgreich war sollte eine lange Tabelle mit der Konfiguration des PHP-Moduls erscheinen. Alternativ kann zum Testen der Funktionalität von PHP auch eine beliebig andere PHP Funktion aufgerufen werden.

phpinfo() - Screenshot Raspberry Pi

phpinfo() – Screenshot Raspberry Pi

MySQL installieren

Neben PHP sind Webseiten auch fast immer durch eine Datenbank gestütz. Das weit verbreitete Datenbanksystem MySQL soll daher nicht auf unserem Raspberry Pi Webserver fehlen. Mit dem folgenden Befehl starten wir die Installation.

sudo apt-get install mysql-server mysql-client php5-mysql

Der Download und die Installation nimmt wieder einen Augenblick in Anspruch. Während der Installation werdet Ihr aufgefordert ein Passwort für den Root-Benutzer einzugeben und dies zu wiederholen. Mit einem Neustart eures Pi´s wird die Installation von MySQL abgeschlossen.

sudo reboot

Alternativ kann auch einfach der MySQL-Prozess neugestartet werden.

sudo /etc/init.d/mysql restart

phpMyAdmin installieren

Die Verwaltung unserer Datenbanken nehmen wir mit dem Tool phpMyAdmin vor. Um dieses nutzen zu können müssen wir es zunächst installieren.

sudo apt-get install libapache2-mod-auth-mysql php5-mysql phpmyadmin

Im Verlauf der Installation werden wir gefragt, auf welche Serversoftware wir phpMyAdmin konfigurieren wollen. Dort wählen wir den vorher installierten Apache2 aus. Danach möchte das Tool einige System-Datenbanken anlegen. Dies bestätigen wir mit yes.

Weiterhin werden wir nach dem Passwort für den MySQL-Root-Benutzer gefragt. Dieses Passwort haben wir vorher bei der Installation von MySQL festgelegt. Im nächsten Schritt sollen wir ein Passwort für den phpMyAdmin Zugang vergeben. Zur Bestätigung muss das Passwort wiederholt werden.

Abschließend müssen wir noch phpMyAdmin mit Apache 2 verknüpfen. Dafür bearbeitet wir die Konfigurationsdatei apache2.conf mit dem Editor nano.

sudo nano /etc/apache2/apache2.conf

Mit mehrmaligem drücken der Tastenkombination Strg+V navigieren wir zum Ende der Datei. Am Ende der Konfig fügen wir eine neue Zeile ein.

Include /etc/phpmyadmin/apache.conf

Mit den Tastenkombinationen Strg+O und Strg+X speichern und schließen wir die Konfigurationsdatei. Als letztes starten wir Apache noch einaml neu.

/etc/init.d/apache2 restart

Jetzt ist phpMyAdmin vollständig installiert und kann im Browser wie folgt aufgerufen werden.

http://IP-des-Raspberry-Pi/phpmyadmin/

Auch hier wieder ein Beispiel: http://192.168.2.2/phpmyadmin/

phpmyadmin - Screenshot Raspberry Pi

phpmyadmin – Screenshot Raspberry Pi

Quellen (Stand:05.09.14): forum-raspberrypi.de, kriwanek.de, raspipress.com

Über den Autor

Tony

Ich bin Tony, begeistert von Einplatinencomputer und berichte über meine Erfahrungen und Projekte mit dem Raspberry Pi, Banana Pi und anderen Minicomputern.

Hinterlasse eine Antwort

Kommentare