Raspberry Pi

Raspberry Pi: TeamViewer Alternativen einrichten

Das Programm TeamViewer ist im Bereich Fernzugriff, Fernwartung und Online-Meetings sehr beliebt und einfach zu bedienen. Neben einer festen Installation kann das Tool auch einfach heruntegeladen und sofort verwendet werden. TeamViewer ermöglicht dabei den Zugriff und die Bedienung der Desktopoberfläche eines entfernten PCs.

Um den Raspberry Pi ohne Bildschirm zu verwenden, wäre TeamViewer für einen Zugriff aus der Ferne eigentlich sehr praktisch – jedoch momentan (Stand 12.07.2015) nicht möglich. Der Quellcode der Fernwartungssoftware wurde durch die Entwickler nicht veröffentlicht. Weiterhin ist es so, das der Raspberry Pi über eine ARM-Prozessor-Architektur verfügt. Die aktuell vorhandenen Versionen von TeamViewer sind dabei nicht für ARM-Plattformen ausgelegt und folglich nicht auf dem Raspberry Pi lauffähig. Somit kann TeamViewer erst auf dem Pi genutzt werden, wenn die Hersteller der Software eine entsprechende Version bereitstellen.

Im Folgenden wird ein Überblick über TeamViewer Alternativen geschaffen, mit denen man aus der Ferne auf den Raspberry Pi zugreifen kann.

Remote Desktop Verbindung mit RDP (Remote Desktop Protocol)

Ein Zugriff über das Remote Desktop Protocol von Microsoft erlaubt die Nutzung der grafischen Oberfläche des Raspberry Pi über das Netzwerk. Unter Windows ist das Programm Remotedesktopverbindung standardmäßig integriert. Für Linux ist das Protokoll unter dem Paket xrdp verfügbar und kann auf dem Raspberry Pi installiert werden. Im Artikel Raspberry Pi: Remote Desktop installieren wird gezeigt, wie man xrdp auf dem Raspberry einrichtet.

Virtual Network Computing (VNC)

Neben dem Remote Desktop Protocol kann die grafische Oberfläche des Raspberry Pi via VNC genutzt werden. Unterm Strich bietet VNC die gleiche Funktion wie RDP, also die Übertragung von Mausbewegungen und Tastatureingaben an den Pi. Weiterhin ist es via VNC möglich, an einen entfernten Rechner den Desktop nur zum Betrachten zu übertragen. VNC ist Open Source und mittlerweile schon in einigen Tools implementiert. Dadurch ist eine plattformunabhängige Nutzung möglich. Um via VNC auf den Raspberry Pi zugreifen zu können, muss ein VNC-Server auf dem Minirechner laufen. Wie man VNC auf dem Raspberry Pi einrichtet, wurde im Beitrag Raspberry Pi: VNC Server installieren erläutert.

Smartphone Apps

Neben dem Zugriff auf die grafische Oberfläche des Pi via RDP oder VNC von einem PC aus, gibt es mittlerweile einige nützliche Apps für das Smartphone, welche ebenfalls einen Zugriff erlauben. Im Artikel Raspberry Pi: Zugriff über Android Apps wurden einige interessante Apps zusammengetragen und vorgestellt. Darunter findet man auch Anwendungen, die den Zugriff über das Remote Desktop Protocol oder einen VNC Dienst vom Smartphone auf ermöglichen. Weiterhin sind in dem Beitrag Apps aufgelistet, die unteranderem über SSH die textbasierte Konsole des Pi zugänglich machen.

Fazit

Unterm Strich gibt es zahlreiche Möglichkeiten den Pi aus der Ferne zu benutzen. Wichtig dabei ist aber, im Falle von RDP und VNC, dass immer eine neue Desktop-Instanz gestartet wird. Im Deteil bedeutet das, dass man nicht den Desktop sieht, den man über HDMI sehen würden.

Aus eigenen Erfahrungen rate ich zum Remote Desktop Protocol von Microsoft. Das xrdp Paket ist schnell installiert, bedarf keiner großen EInrichtung und ist sehr performant. Weiterhin sind die angesprochenene Android Apps sehr sinnvoll: Weniger um den Desktop des Pi am Smartphone zu nutzen, sondern viel mehr um die Konsole oder den mögocherweise installierten FTP-Server abzurufen (AndFTP).

Quelle: Jan Karres

Über den Autor

Tony

Ich bin Tony, begeistert von Einplatinencomputer und berichte über meine Erfahrungen und Projekte mit dem Raspberry Pi, Banana Pi und anderen Minicomputern.

Hinterlasse eine Antwort

Kommentare

  • Hallo Jan & Tony,

    Danke für den Beitrag, ich bin schon lange auf der suche nach einer Lösung gewesen – auf die laufende Session/Instanz zugreifen zu können. Und wie es der Zufall will, habe ich doch eine Lösung gefunden.

    sudo apt-get install x11vnc
    sudo nano x11_start.sh
    #!/bin/bash
    x11vnc -display :0

    sudo chown +x x11_start.sh
    sudo ./x11_start.sh

    dann einen VNC Client starten (zB. ThightVNC Client)
    IP_RasPi:5900

    dann ist die geöffnete Session zu sehen 🙂 Jedoch ist hierbei keine Anmeldung notwendig, für die lokale Verbindung sicherlich ausreichend. Wenn jemand einen Tipp hat wie man diese Lösung auch über einen Fernzugriff konfigurieren muss, wäre ich dankbar.

    Quelle: http://www.forum-raspberrypi.de/Thread-rasbian-remote-desktop-zugriff-auf-die-bestehende-desktop-session?pid=22090#pid22090

  • Die textbasierte Kommunikation mit dem Raspberry Pi über SSH finde ich immer noch am besten. Viele Einsatzgebiete des RPis finden meistens ausschließlich über das Terminal statt. Außerdem ist dies weniger ressourcenlastig.