Letzte Artikel

Raspberry Pi

Raspberry Pi: x86 Emulator ExaGear installieren

Eine ganze Reihe von Software stellt lediglich Versionen für x86-Systeme zur Verfügung. Folglich können diese Anwendungen von Haus aus nicht unter ARM-Plattformen wie dem Raspberry Pi installiert und ausgeführt werden. Der neuartige Emulator ExaGear von Eltechs ermöglicht x86 Anwendungen auf ARM-Systemen auszuführen. Dabei wird innerhalb einer virtuellen Maschine ein x86 Container in der ARM-Architektur implementiert, sodass x86 Applikationen direkt mit ARM betrieben werden können.

In der Zeit vor dem ExaGear Emulator gab es im Netz diverse Ansätze mittels des QEMU Emulators x86 Applikationen, wie dem Teamspeak 3 Server, unter dem Raspberry Pi oder anderen ARM Plattformen zu betreiben. Die Umsetzung mit dem QEMU erbrachte jedoch keine solide oder praktikable Lösung und war zudem sehr ressourcen- und prozessorlastig. Der x86 Emulator ExaGear ist dem gegenüber fünf mal schneller als QEMU und kommt sehr nah an eine native Ausführung heran, sodass die Ressourcenbelastung durch den Emulator sehr gering ist. Im Folgenden wird beschrieben, wie man unter dem Raspberry Pi den x86 Emulator ExaGear installieren und verwenden kann. (mehr …)

weiterlesen
Raspberry Pi Vorgestellt

Raspberry Pi Zero mit Camera Port veröffentlicht

Im November 2015 hat die Raspberry Pi Foundation den Raspberry Pi Zero und damit den bisher Kleinsten der Familie vorgestellt. Die Leistungsdaten des Einplatinencomputers sind dabei identisch zum Raspberry Pi der ersten Generation. Hinsichtlich der Schnittstellen wurde die Anzahl, als auch die Ausführung zum Vorteil des geringen Formfaktos minimiert. Die bisher auf den Raspberry Pi Boards bekannten Interfaces für Kamera und Display wurden komplett weggelassen. Dies hat sich nun geändert: Mit dem Raspberry Pi Zero in der Version 1.3 bestückt die Raspberry Pi Foundation das Board mit einem Camera Port (CSI). (mehr …)

weiterlesen
Raspberry Pi Sensoren Vorgestellt

Raspberry Pi: SensorConnect Zero Shield vorgestellt (Prototyp)

Der Raspberry Pi eignet sich nicht zuletzt wegen der geringen Leistungsaufnahme für eine Vielzahl von Projekte. Besonders durch die GPIO-Schnittstelle bietet der Einplatinencomputer eine ideale Basis für hardwarenahe Einsatzgebiete, beispielsweise aus dem Anwendungsfeld der Hausautomatisierung, die Umsetzung einer Wetterstation oder ähnlichem. Im Rahmen des Blogs wurde die Ansteuerung von diversen Sensoren und Modulen bereits mehrmals thematisiert. Hierbei wurde der Versuchsaufbau üblicherweise auf einem Breadboard aufgebaut. Für den praktischen Einsatz über eine längere Zeit ist die Umsetzung auf einer Platine jedoch sinnvoll. Aus diesem Anlass ist in einem Eigenprojekt eine minimalistisches Shield für den Raspberry Pi, konkret den Raspberry Pi Zero, entstanden. Der Fokus dieser Platine und damit des ersten Prototypen liegt hier bei der Bestückung mit gängigen Temperatursensoren zur Umsetzung einer Wetterstation. (mehr …)

weiterlesen
Netzwerk und Server Raspberry Pi

Raspberry Pi 3 WLAN einrichten

Der Raspberry Pi 3 ist das erste Modell der Raspberry Pi Foundation, welches neben Bluetooth ein WLAN-Modul nach dem Standard 802.11b/g/n on Board mitbringt. Bei den Vorgängermodellen war es notwendig diese mit einem WLAN-Stick via USB auszurüsten damit der Pi funken kann. Das Raspberry Pi WLAN einrichten mittels USB-Modul wurde bereits in diesem Artikel thematisiert.

Entgegen dem Ethernet-Port ist das WLAN-Modul nicht intern über USB, sondern über den SDIO-Input angebunden. Damit beeinträchtigt das WLAN-Modul den USB-Datenbus nicht zusätzlich und anders herum ebenfalls. Mit dem aktuellen Raspbian-Image bringt das System die notwendigen Treiber automatisch mit (Kernel Version 4.1, Stand 18.03.2016). Zu beachten ist allerdings der Energiesparmodus des WLAN-Moduls. Dabei bricht bei längerer Inaktivität des Moduls (kein Datenaustausch über eine längere Zeit) die Netzwerkverbindung ab. Wie man am Raspberry Pi 3 WLAN einrichten kann und wie der Energiesparmodus deaktiviert wird, wird im Folgenden erklärt. (mehr …)

weiterlesen
Banana Pi Netzwerk und Server

Banana Pi: Banana Panel installieren

Der Banana Pi eignet sich, nicht zuletzt wegen der Leistungsstärke und der Möglichkeit eine Festplatte via SATA-Schnittstelle anzuschließen, als Server im heimischen Umfeld. Für einen stabilen 24/7 Dauerbetrieb ist es sinnvoll, sowohl das Hardware-Setup vernünftig auszustatten, als auch den aktuellen Systemstatus immer im Blick zu haaben. Für den Raspberry Pi gibt es für diesen Zweck das bereits vorgestellte Webinterface Raspcontrol. Neben der aktuellen CPU- und RAM-Auslastung kann in der Weboberfläche unteranderem die aktuelle Speichernutzung der SD-Karte, der Netzwerkstatus und die Temperatur des Prozessors beobachtet werden. Das bekannte Raspcontrol wurde bereits für den Banana Pi angepasst und ist unter dem Namen Banana Panel verfügbar. Die Einrichtung des Banana Panels ist grundlegend analog zu der Installation von Raspcontrol. Wie man auf dem Banana Pi das Banana Panel installieren kann, wird im Folgenden erklärt. (mehr …)

weiterlesen
Programmierung Raspberry Pi

Raspberry Pi: Node.js installieren (Version 4.4.0 LTS +)

Das Framework Node.js ist eine Plattform für serverseitiges JavaScript und in modernen Webprojekten immer häufiger vorzufinden. Die JavaScript-Laufzeitumgebung basiert auf Googles V8 und bildet eine performante und ressourcenschonende Architektur mit der sich eigene Webserver und Webanwendungen umsetzen lassen. Ein Vorteil gegenüber anderen Websprachen, beispielsweise PHP, ist, dass die Plattform Node.js dazu ausgelegt ist, Echtzeitanwendungen umzusetzen. Mehr Details über das JavaScript-Framework, als auch die Dokumentation von Node.js kann im Netz nachgelesen werden. Um das eigene Projekt mit dem Raspberry Pi mit einer modernen Webanwendung zu bereichern bietet sich Node.js sehr gut an. Im Folgenden wird erklärt, wie man mit nur wenigen Schritten Node.js auf dem Raspberry Pi installiert. (mehr …)

weiterlesen
Netzwerk und Server Raspberry Pi

Raspberry Pi: Avahi Daemon installieren (Bonjour)

Der Raspberry Pi bekommt standardmäßig via DHCP eine Netzwerkadresse zugewiesen. Um auf den Pi über SSH oder Remote Desktop zuzugreifen muss man somit immer erst die IP-Adresse des Einplatinencomputers herausfinden – Zum Beispiel durch die Weboberfläche des Routers oder durch anstecken von Bildschirm und Tastatur. Da dies auf Dauer sehr umständlich ist und im Headless-Betrieb erst recht keine langfristige Lösung darstellt, kann dem Raspberry Pi eine feste statische IP-Adresse zugeordnet werden. Alternativ dazu möchte ich euch in diesem Beitrag eine ebenfalls komfortable Variante vorstellen, den Pi über eine feste Netzwerkadresse zu erreichen. (mehr …)

weiterlesen
Raspberry Pi Sensoren

Raspberry Pi: Luftdrucksensor BMP180 ansteuern

Der Raspberry Pi unterstütz durch die GPIO-Pins zahlreiche Protokoll und ermöglicht somit das Beschalten von diversen Sensoren und anderen Geräten. Der Luftdrucksensor BMP180 eignet sich besonders zur Realisierung einer Wetterstation oder ähnlichem. Der BMP180 Sensor misst neben dem Luftdruck auch die Temperatur und wird über I2C ausgelesen. Wie man den Luftdrucksensor BMP180 mit dem Raspberry Pi ansteuern und verwenden kann, wird im Folgenden erklärt. (mehr …)

weiterlesen
Raspberry Pi Sensoren

Raspberry Pi: Ultraschallsensor HC-SR04 ansteuern (Entfernung messen)

Das Messen von Entfernungen und Abständen ist bei Projekten rund um ein Raspberry Pi Car, einem Roboter oder gar einem Tür-System sinnvoll und von Vorteil. Mit Hilfe des Ultraschallsensors HC-SR04 und dem Raspberry Pi können Abstände mit wenig Aufwand gemessen. Wie man mit dem Raspberry Pi Entfernungen messen kann, unter Verwendung des Ultraschallsensors HC-SR04 wird im Folgenden erläutert. Neben dem Schaltungsaufbau ist nachzulesen, wie man mit Python den Ultraschallsensor HC-SR04 ansteuern kann. (mehr …)

weiterlesen
Netzwerk und Server Raspberry Pi

Raspberry Pi: DynDNS einrichten

Der Raspberry Pi eignet sich sehr gut um diverse Dienste im eigenen Heimnetzwerk bereitzustellen. Möchte man jedoch den Raspberry Pi von außerhalb, sprich über das Internet und einen auf den Einplatinencomputer laufenden Dienst erreichen – beispielsweise einen Teamspeak Server oder FTP Server – ist es notwendig DynDNS auf dem Raspberry Pi einzurichten. Grund dafür ist, dass die meisten privaten Internetanschlüsse aller 24 Stunden dynamisch eine neue IP-Adresse zugewiesen bekommen. Die Folge ist das man jeden Tag eine neue IP-Adresse zum Internetanschluss zugewiesen bekommt und den Raspberry Pi unter der IP-Adresse vom Vortag nicht mehr erreicht.

Gelöst werden kann das Problem mit einer DynDNS Domain und einem auf dem Raspberry Pi laufendem DynDNS Dienst. Die Funktionsweise von DynDNS gewährleistet das die IP-Adresse auf welche eine Domain zeigt dynamisch aktualisiert wird. Wie man auf dem Raspberry Pi DynDNS einrichten kann, wird im Folgenden erklärt. (mehr …)

weiterlesen