Raspberry Pi Vorgestellt

Raspberry Pi Compute Module 3+ veröffentlicht

Raspberry Pi Compute Module 3+ (Bild: Raspberry Pi Foundation)
Tony
Geschrieben von Tony

Mit dem Raspberry Pi Compute Module 3+ veröffentlicht die britische Foundation eine neue Auflage des Industriemoduls. Das Compute Module 3+ ist leistungsfähiger, pinkompatibel zu seinen Vorgängern und mit einem eMMC-Flash-Speicher von bis zu 32 Gigabyte erhältlich.

Das Raspberry Pi Compute Module ist ein System on Module (SoM) in Form eines DDR2-SO-DIMM Speicherriegels. Im Vergleich zu den bekannten Raspberry Pi Modellen hat das Compute Module 3+ weitestgehend nur den SoC, Arbeitsspeicher und je nach Variante einen eMMC Flash verlötet. Für Bluetooth, WLAN und Ethernet, sowie USB stellt das Modul die entsprechenden Schnittstellen bereit, jedoch muss man die Hardwareschaltkreise selbst bereitstellen. Damit ist das Raspberry Pi Compute Module ideal für individuelle Hardwareentwicklungen, embedded Systeme und IoT-Anwendungen.

Leistung und Kompatibilität

Auf das Raspberry Pi Compute Module 3+ zieht nun auch der schnellere SoC vom Typ Broadcom BCM2837B0 ein. Damit ist das CM3+ hardwaretechnisch auf dem gleichen Level wie der Raspberry Pi 3B+ bzw. A+. Allerdings taktet der Chip auf Grund von Einschränkungen bei der Stromversorgung nur mit 1,2 GHz anstatt den üblichen 1,4 GHz. Mit 1 Gigabyte Arbeitsspeicher (LPDDR2-SDRAM) ist der RAM gegenüber dem CM3 gleich geblieben.

Das Raspberry Pi Compute Module 3+ basiert auf dem CM3 und ist mit Abmessungen von 67,6 mm mal 31,0 mm genauso groß wie sein Vorgänger. Auf Grund des neuen SoC BCM2837B0 und dessen Kühlkörper, hat das CM3+ in der Höhe minimal zugenommen. Sowohl elektrisch, als auch aus der Sicht des Formfaktors ist das CM3+ vollständig kompatibel zum CM3. Gleiches gilt auch in Bezug auf das CM1, aber mit dem Unterschied, dass das CM1 einen Millimeter weniger Breit ist.

Auf Grund der Bauform und des breites Anwendungsspektrums bei eigenen Hardwarelösungen ist das Compute Module sehr attraktiv für das industrielle Umfeld. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei die Breite der maximal möglichen Umgebungstemperatur, in der das CM eingesetzt werden kann. Das Compute Module 3+ hat im Vergleich zu seinen Vorgängern ein verbessertes thermisches Platinenlayout, sodass das Modul nun im Bereich von -20°C bis 70°C betrieben werden kann.

Mehr Flash-Speicher

Die Raspberry Pi Foundation kommt im Bezug auf den on Board eMMC-Flash-Speicher dem Wunsch der Community nach und erhöht die Flash-Kapazität. Das Raspberry Pi Compute Module 3+ ist in verschiedenen Varianten mit 8GB, 16GB und 32GB Flash-Speicher erhältlich. Weiterhin exisitiert, wie bei den Vorgängern auch, eine Lite-Variante ohne eMMC-Modul bei der eine SD-Karte angebunden werden kann. Je nach Speichergröße variiert der Preis des CM3+.

Preis und Verfügbarkeit

Mit der Veröffentlichung des Compute Module 3+ werden die Vorgängermodelle der Serie abgelöst und stehen unter dem Status „not recommended for new designs“. Die bristische Foundation gibt in diesem Zug eine Langzeitverfügbarkeit des neuen Industriemoduls bis mindestens Januar 2026 an. Preislich siedelt sich das CM3+ mit 25 Dollar für die Lite-Variante und 30 Dollar für die 8GB Variante in einem ähnlichen Rahmen wie die Vorgänger an. Für die 16GB und 32GB Ausführungen muss man etwas mehr ausgeben:

  • CM3+ / Lite: 25$
  • CM3+ / 8GB: 30$
  • CM3+ / 16GB: 35$
  • CM3+ / 32GB: 40$

Über den Autor

Tony

Tony

Ich bin Tony, begeistert von Einplatinencomputer und berichte über meine Erfahrungen und Projekte mit dem Raspberry Pi, Banana Pi und anderen Minicomputern.

Hinterlasse eine Antwort