Raspberry Pi

Der Raspberry Pi Laptop

Geschrieben von Tony

Wer nicht gerade per Remoteverbindung auf seinen Raspberry Pi zugreift, benötigt einen Monitor, Maus, Tastatur und die entsprechenden Kabel um mit dem Einplatinencomputer arbeiten zu können. Ein Laptop dagegen bringt schon alle Peripheriegeräte mit und ist ideal für unterwegs. In diesem Artikel zeig ich dir, wie du deinen Raspberry Pi mit wenig Aufwand in einen Laptop verwandelst.

Die Rechenleistung des Mini-Computers ist verglichen mit einem handelsüblichem Notebook natürlich begrenzt. Dafür bringt der Raspberry Pi jede Menge Anschlussmöglichkeiten mit, wie zum Beispiel GPIO, I2C und RS-232.

Raspberry Pi Laptop (Foto: engadget.com)

Was benötigt man?

Hauptbestandteil des Raspberry Pi Laptops ist das Motorola Atrix Lapdock. Ursprünglich war die Docking-Station dazu gedacht das Smartphone Atrix in ein Netbook zu verwandeln. Für unser Vorhaben bringt die Hardware aber alles mit, was wir für den Eigenbau-Laptop benötigen: Monitor, Maus (Trackpad) und Tastatur.

Der Bildschirm hat eine Größe von etwa 11,6 Zoll und eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixel. Die HD-Qualitäten 720p und 1080p werden ebenfalls unterstützt. Im Lapdock sind Lautsprecher verbaut, die über das HDMI-Signal vom Raspberry Pi angesteuert werden.

Das Lapdock besitzt außerdem einen Akku mit 3,7 Volt und 4500 mAh. Im Lieferumfang ist ein Netzteil (19 Volt 1,5 Ampere) enthalten. Die Akkuladezeit beträgt circa zwei Stunden.

Auf der Rückseite ist im Gehäuse eine drehbare Klappe angebracht. Dort befinden sich ein micro-USB-Stecker und ein micro-HDMI-Stecker (Typ D). Desweiteren ist ein USB-Hub mit 4 Ports integriert. Zwei Ports sind durch die Tastatur und das Trackpad belegt. Die verbleibenden zwei sind auf der Rückseite angebracht. Der hintere micro-USB-Stecker dient als Stromversorgung und Datenport für den Raspberry Pi.

Raspberry Pi und Lapdock verbinden

Um den Raspberry Pi mit dem Lapdock zu verbinden, benötigt man die richtigen Kabel und Adapter. Die Anschlüsse für den Pi am Lapdock sind wie beschrieben Stecker und keine Buchsen. Mit Hilfe von einer Kombination aus Adaptern kann man die beiden Geräte miteinander verbinden. Diese Kombinationen können natürlich unterschiedlich ausfallen, aber letztendlich trotzdem den gleichen zweck erfüllen. In der nachfolgenden Liste ist eine Variante aufgelistet *.

Zunächst verbinden wir den micro-USB-Stecker am Lapdock mit der USB-Buchse am Raspberry Pi. Dazu stecken wir das micro-USB Verlängerungskabel an den micro-USB Stecker am Lapdock. Anschließend kommt das Ende an den micro-USB female zu USB male Adapter. Nun kann der Stecker vom USB-Adapter problemlos mit dem Raspberry Pi verbunden werden.

Im Falle des HDMI-Anschlusses verbinden wir zuerst den micro-HDMI Adapter mit dem micro-HDMI Stecker am Lapdock. Abschließend kann das HDMI Verlängerungskabel installiert werden und der Raspi ist vollständig mit dem Laptop-Rohling verbunden. Mehr Informationen zum Verbinden von Raaspberry Pi und Lapdock gibt es hier.

Ein passendes USB-Kabel kann man mit dem nötigen Fachwissen und einem Lötkolben selbst herstellen. Das folgende Video vermittelt einen kurzen Eindruck wie dies funktionieren kann. Außerdem weicht das gezeigte Kabel und die Verbindungsart etwas ab. Mit dem im Video gezeigten USB-kabel wird gleichzeitig der micro-USB-Anschluss am Raspberry Pi angesteuert. Dieser soll der Stromversorgung dienen. Bei älteren Modellen als Raspberry Pi A und B in der Revision 2 ist eine Stromversorgung über den normalen USB 2.0 Port nicht möglich.

Quellen (Stand 17.08.2014): rasathus.blogspot.de, neuerdings.com, engadget.com, Foto: engadget.com

Über den Autor

Tony

Ich bin Tony, begeistert von Einplatinencomputer und berichte über meine Erfahrungen und Projekte mit dem Raspberry Pi, Banana Pi und anderen Minicomputern.

Hinterlasse eine Antwort

Kommentare