Banana Pi Vorgestellt

Neues Modell: Banana Pi M1+ veröffentlicht

BPI-M1+
Tony
Geschrieben von Tony

Der Banana Pi im Modell M1 ist im März 2014 erstmals in Erscheinung getreten und stellt neben dem Raspberry Pi eine leistungsstarke Alternative dar. Die Entwickler haben nun eine überarbeitete Version des Einplatinencomputers unter dem Namen Banana Pi M1+ veröffentlicht. Ähnlich wie beim Sprung vom Raspberry Pi B zum Plus-Modell blieb die grundlegende Hardware die gleiche. Im folgenden Artikel stellen wir alle Neuerung vor.

Der Prozessor ist wie auch beim Banana Pi M1 ein A20 ARM Cortex-A7 Dual-Core mit 1 GHz und die GPU bleibt eine Mali400MP2 mit OpenGL ES 2.0/1.1 Unterstützung. Als Arbeitsspeicher kommt 1 GB DDR3 RAM zum Einsatz. Dadurch bleibt die bisherige Software weiterhin kompatibel.

Im Vergleich zum Vorgänger bringt das überarbeitete M+ Modell 40 anstatt bislang 26 GPIO-Pins mit. Diese unterstützen unteranderem UART, I2C, SPI, PWM, usw. und sind kompatibel zum Pinlayout des Raspberry Pi 2. Für die Konnektivität blieb die 10/100/1000Mbps Ethernet Schnittstelle erhalte. Hinzu kommt ein on Board WiFi-Modul nach dem Standard 802.11 b/g/n. Der Speicherslot für das Betriebssystem wurde von einem SD-Slot auf einen MicroSD-Kartenslot verkleinert, der SATA-Anschluss ist unverändert auf dem Board untergebracht. Die Audio- und Videoausgabe erfolgt über eine HDMI Schnittstelle, als auch über einen 3,5 mm TRRS Jack. Dafür wurde die bisherige Cinch-Buchse für Composite Video weggelassen. Die DSI Schnittstelle für Displays und das 8-bit Kamera Interface sind nach wie vor erhalten. Ebenfalls ist wie beim Banana Pi M1 ein Mikrofon als Soundeingang auf dem Board installiert.

Gleich geblieben sind 2 USB 2.0 Ports, 1 USB 2.0 OTG, der Infrarot-Empfänger und Buttons für Rese und U-Boot. In Sachen Status LEDs gibt es neben einer LED für Power diesmal zwei benutzerdefinierte Leuchtdioden. Mit Abmessungen von 92mm x 60mm hat der überarbeitete Banana Pi M1+ den gleichen Formfaktor wie das Vorgängermodell. Versorgt wird der Pi über einen MicroUSB-Anschluss (5V / 2A) und den installierten PMU-Chip AXP209. Unterm Strich bietet der Banana Pi M1 Plus die ähnliche Hardware wie der Banana Pro von Lemaker.

Banana Pi M1 und M1 Plus im Vergleich

[table id=16 /]

Preis und Verfügbarkeit

Ein konkreter Termin wann genau der Banana Pi M1+ bei deutschen Händler verfügbar sein wird ist noch nicht bekannt. Höchstwahrscheinlich wird das neue Modell aber sehr bald bei internationalen Shops lieferbar sein. Der Preis ist ebenfalls noch unbekannt. Nach Schätzungen zufolge tendiert der Preis für den M1 Plus den gleichen Preisrahmen wie den Banana Pi bzw. Banana Pro.

Banana Pi M2: Einplatinencomputer mit Quad Core Prozessor

Banana Pi M2 (Foto: cnx-software.com)

Banana Pi M2 (Foto: cnx-software.com)

Neben dem überarbeiteten Banana Pi M1 Plus haben die Entwickler auch bekanntgegeben, dass der Banana Pi M2 (neue Generation) in Kürze verfügbar ist.

Im vergangenen Artikel Banana Pi M2: Quad Core Board mit WiFi wurde auf Einplatinencomputer bereits über das Board berichtet.

Quellen: bananapi.com

Über den Autor

Tony

Tony

Ich bin Tony, begeistert von Einplatinencomputer und berichte über meine Erfahrungen und Projekte mit dem Raspberry Pi, Banana Pi und anderen Minicomputern.

Schreibe einen Kommentar zu Banana Pi: Eine leistungsstarke Raspberry Pi Alternative | Einplatinencomputer X

Kommentar